Spielen bei Freunden

Entchen klein, ging allein…. .

Am See bauen nun unsere Enten wieder ihre Nester, und so müssen wir Hunde in dieser Zeit etwas kürzer treten. Es heißt wir sollen die “Privatsphäre der gefiederten Freunde” respektieren und schützen. Somit ist die Anleinpflicht wieder da, und da gibt es leider kein ausgelassenes Toben mehr vor Ort. Wir Hunde versuchen natürlich das Beste draus zu machen, und erkunden die Gegend halt in einem etwas kleineren Radius … .


Beim rumstreifen am See entdeckte ich eines Sonntags sogar merkwürdige Dinge im Wassers. Normalerweise treibe ich mich ja darin rum, aber mit der Leine funktioniert das ja nunmal nicht ganz so gut. Also protestierte ich ertsmal mit lautem Gebell. Sogar Tyson kam mir zu Hilfe, aber die ansässigen Modellbootfahrer amüsierten sich nur über unser Gehabe und lachten uns aus.

Kurzerhand beschlossen wir bei Tyson im Garten zu spielen. Toll wäre es doch, jeden Tag bei einem Kumpel zu spielen. Endlich  mal ohne Leine rumflitzen und rangeln, was da Zeug hält. Das ist es, was jedes Hundeherz begehrt. Während dessen gönnen sich unsere Zweibeiner einen Kaffee und unterhalten sich. So sind alle zufrieden und glücklich und erst sehr viel später geht es dann wieder nach Hause.

Wie es der Zufall will fand Mama am Nachmittag ein altes Basecaps, womit schon ihr erster Hund Nicki posiert hat. Und so kam, was nun kommen musste. Ich war jetzt dran! Aber seht selbst… . Bin ich nicht ein Naturtalent?                                                                            Euer Kapitän vom Dienst Jarvis.

Schreibe einen Kommentar